Das war ganz schlimm. Ich war auf das Tiefste betroffen.

 

Unsere Chemnitzer Freunde hatten uns vorgewarnt: "Schaut euch den schönen Platz vor der Semper-Oper am besten vor 18 Uhr an, denn danach macht es keine Freude mehr. Pegida marschiert wieder."

 

Wir wollten mit eigenen Augen sehen, was da von statten geht und fanden gegen 18 Uhr einen Platz am Rande der Versammlung, zu der mehr und mehr Menschen strömten. Zu unserem Erstaunen sahen die meisten von ihnen aus wie "brave Bürger" , nur die Minderheit war sofort durch ihr Out-fit als Nazis zu erkennen. Ich dachte deshalb ganz naiv, sie wären wie wir zum "Zuschauen" gekommen. Nachdem ich mehrere dieser "Bürger" angesprochen hatte und sie nach ihren Ansichten gefragt hatte, wurde mir aber klar: Alle, aber auch alle, die hier zusammengekommen waren, standen hinter den finsteren fremdenfeindlichen Parolen, die sowohl auf hochgehaltenen Schildern standen als auch von der Sprecherbühne von den "Aufstachlern" gerufen wurden: "Ausländer raus", "Merkel muss weg", "Wir sind das Volk" , etc........... wurde von der rund 8000 Menschen umfassenden Menge nachgebrüllt! Die Redner riefen den Menschen zu: "Wollt ihr.........., wollt ihr...........?" Worauf alle jubelnd : "Ja!" brüllten. Gab es das nicht schon einmal in Deutschland ??????????

 

Das war für mich fast das Schlimmste, dass sich hier ganz "normale" Bürger von solchen "Aufhetzern" und Neonazis mitnehmen ließen, ihnen zujubelten und sich deren Ideen zu eigen machten! Wo waren deren eigene kritischen Gedanken und vor allem: Wo war deren Menschlichkeit geblieben?

 

Ich war fassungslos.

 

"Wo ist die Gegendemo?" fragte ich aufgeregt ein älteres harmlos aussehendes Ehepaar.

"Hier in Dresden gibt es keine Gegendemo. Hier ist es alles wunderbar!" sagten sie glückstrahlend.

Ich sagte:" Im Grundgesetz steht doch: "Die Würde des Menschen ist unantastbar." und nicht: Die Würde des Deutschen ist unantastbar."

Ein Mann mit hervorquellenden Augen rief mir zu: "Sie haben ja keine Ahnung! Kennen sie die Islamisten? Nein? Nein? Sie werden schon sehen, was sie davon haben, Sie "Gutmensch!"

 

Eine Frau fügte hinzu: "In 15 Jahren tragen Sie ein Kopftuch, so wird das kommen!"

 

Was kann einem dazu nur noch einfallen? Undefinierbare und nicht hinterfragte Ängste schlugen mir da entgegen.

 

Es wurden jede Menge Deutschland-Fahnen geschwenkt. Ein junges Ehepaar mit Vorschulkind drückte ihrem Söhnchen die Deutschlandfahne in die Hand und sagte zu ihm: "Pass auf , jetzt geht es los!" Dann verschwanden sie mit ihrem Kind freudig erregt in der Menge. Dresdens schönste Party!

 

 

Viele hatten die "Wirmer-Fahne" da und schwenkten sie. War ihnen nicht klar, dass diese Fahne von einem engen Vertrauten des Widerstandes um Graf von Stauffenberg 1944 kreiert wurde, um einen Gegenpol gegen die Nazi-Fahne von Hilter zu schaffen? Sie sollte ein Zeichen für ein tolerantes und weltoffenes Denken sein. Wie verdreht ist das eigentlich alles hier? Wieso lassen sich die Leute hier so "für dumm verkaufen", fragte ich mich.

 

Sogar die norwegische Fahne war zu sehen. Welcher Bezug sollte denn da wohl hergestellt werden?

 

Thor-Steinar-Kleidung war vereinzelt auch zu sehen............

 

 

Zwischen den "Verdrehten" schlängelten sich ab und zu sehr verschämt einzelne Musiker - zu erkennen an ihren Instrumentenkästen - hindurch, die ihrem Arbeitsplatz in der Oper zustrebten. Am Balkon der Semper-Oper hatte man den Spruch angebracht: "Für ein weltoffenes Dresden". Darüber machten sich die Redner unten auf dem Platz natürlich regelrecht lustig. Ich habe mich für diese Deutschen, die sich da auf dem schönen Dresdner Platz versammelt hatten, um dumpfen Parolen zu erliegen, ganz fürchterlich geschämt. Gestern war der Platz noch voller Touristen aus aller Welt, die sich an dem "weltoffenen" Dresden und seinen Kunstschätzen erfreuten, heute brüllten Tausende: "Ausländer raus!" Was für ein Irrsinn!

 

Wie schön wäre es, dachte ich, wenn oben die Balkontür aufginge und der Dresdner Kreuz-Chor samt Orchester auf den Balkon käme und Beethovens " Ode an die Freude " anstimmen würde :

 

"Freunde, nicht diese Töne, sondern freudenvollere....................Alle Menschen werden Brüder.............."

 

Aber leider war es nicht so. Was für ein trauriger Abend in Dresden.

 

Inga

 

P.S.:

Am 21.12.2015 kamen Chor und weitere Mitglieder der Staatskapelle Dresden tatsächlich auf den Balkon der Semper-Oper, und alle sangen die "Ode an die Freude".